Der Vakuumbeutel, das unbekannte Wesen?

Immer wieder liest und hört man von schädlichen Wirkungen, die von gewissen Materialien oder Inhaltsstoffen ausgehen. In diesem Zusammenhang haben in letzter Zeit die Weichmacher (Phthalate) traurige Berühmtheit erlangt.

Wissen Sie, was in den Produkten, die mit Ihren Lebensmitteln in Berührung kommen, alles enthalten ist? Wissen Sie, wo und unter welchen Bedingungen diese Produkte hergestellt werden?

​Wo werden die culivac Vakuumbeutel und -rollen produziert?

Alle culivac Vakuumbeutel und -folien werden in Deutschland und Italien produziert. Daher unterliegen sie den strengen EU-Sicherheitsstandards.

Qualität und Produkteigenschaften von Ausgangs- und Endprodukten werden unter anderem laufend nach DIN 53370 (Bestimmung der Dicke), DIN ISO 536 (Bestimmung der flächenbezogenen Masse), DIN 53380 (Gasdurchlässigkeit), DIN 53122 (Wasserdampfdurchlässigkeit) qualitätsgesichert. Sie entsprechen daher den EU-Richtlinien (insbesondere dem LFGB, dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch) und sind selbstverständlich BPA frei, das heißt frei von Weichmachern.

​Welche Materialien sind in Vakuumfolien enthalten?

Wie sehen uns als Hersteller in der Verantwortung, in der Produktion für unbedenkliche Materialien zu sorgen. Daher sind die culivac Vakuumbeutel und -folien BPA- und weichmacherfrei.

Die meisten Vakuumbeutel und Vakuumrollen bestehen aus zwei- bis dreischichtigen Folien aus Polyamid und Polyethylen (PA/PE), so auch unsere „Original Standard“ (zwei Schichten) und „Professional“ (drei Schichten, damit geschmeidiger und feiner strukturiert für schnelleren Entzug von Luft bei flüssigeren Inhalten).

PE bzw. die Verbindung mit PA hat allerdings den Nachteil, dass es, wenn es länger hohen Temperaturen ausgesetzt, seine Eigenschaften verliert. Die so genannte „Dauereinsatztemperatur“ reicht bis etwa +85°C (für ca. 6 Stunden) bzw. 70°C (für ca. 8 Stunden). Als „echte Kochbeutel“ sind Beutel mit PE-Anteil daher nicht einsetzbar. Einige Minuten bei 100°C sind zwar theoretisch möglich, aber nicht empfohlen.

Dazu gibt es Folien aus Polyamid und Polypropylen (PP), wie sie in vielen „echten Kochbeuteln“ verwendet werden. So auch in den culivac Vakuumbeuteln der „COOK-PROOF / Kochfest“-Serie. Diese Beutel sind bis eine Stunde bei 121°C oder bis zu 14 (!) Stunden bei 100°C verwendbar.

Wir raten Ihnen: keine Experimente an der Gesundheit Ihrer Lieben! Kaufen Sie nach EU-Standards qualitätsgesicherte Ware.

Weitere Infos

Hier finden Sie viel Wissenswertes zum Thema Vakuumieren – inklusive aller Dinge, die Sie beim Kauf eines Vakuumiergerätes beachten sollten.

Möchten Sie regelmäßig Tipps, Tricks und Rezepte erhalten – rund um die Themen:

  • Vakuumieren
  • Sous-vide Küche
  • Vorkochen (Meal Prep)
  • Dann tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein.

Weitere Artikel

Ob nun pur, zu Spargel, mit Kräutervinaigrette oder als asiatisch angehauchte Rölllchen – Roastbeef Sous-vide ist immer ein saftiger Traum in zart-rosa.


Der Rehrücken ist ein Sous-vide Gustostück. Wir empfehlen ihn in der verlängert geschnittenen Variante mit mit Nacken und Kamm.


Ist die Schweißnaht auch lang genug? Diese Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten, wie man vielleicht zuerst meint.


Hier ein Basisrezept für das Marinieren und die Zubereitung von ganzen Fischen. Probieren Sie es doch einmal mit Goldbrasse oder Wolfsbarsch aus.


Was heißt hier „verkehrt“? Verkehrt heißt, wir füllen nicht die Hühnerbrust sondern wickeln sie ein Also: Kohl außen, Huhn innen. Das Ergebnis ist jedenfalls bekömmlich und hoffentlich gar nicht schief gewickelt.


Im Nachtrag zum Tafelspitz-Rezept teilen wie hier gerne unsere Rezenpte für die stilsicheren Beilagen – egal ob Erdäpfelschmarrn oder Kartoffelwirler.


Vakuumbeutel / Vakuumrollen
Versandkostenfrei ab € 29